Hilferuf für Ronny

Ronny,

der sein Leben in einem Moskauer Tierheim verbrachte, hatte dabei doch noch das Glück, dass er lieben russischen Tierschützern aufgefallen ist, die sich um ihn kümmerten und so sein Leben dort etwas verbesserten und uns um Übernahme dieses lieben Hundes baten.

 

Bei der tierärztlichen Kontrolle zur Kastration war dem russischen Tierarzt ein Trauma des Brustkorbes aufgefallen, vermutlich durch Schläge oder Tritte ausgelöst. Ronny wurde behandelt, bekam Medikamente und konnte schließlich als gesund entlassen werden. So wartete der junge Hund geduldig auf seine große Chance.

 

 

Endlich war es für Ronny soweit und er durfte seine Reise in ein neues Leben antreten. Bei der tierärztlichen Kontrolle in Moskau wurde ein erneutes Röntgenbild gemacht und glücklicherweise gab es keinerlei Beeinträchtigungen. Ronny durfte gesund seine große Fahrt antreten.

 

In unserer Tierherberge angekommen, zeigte sich Ronny als Traumhund. Müsste man sein Wesen mit nur zwei Worten beschreiben, dann trifft es "NUR LIEB" am besten.

Schnell hat er sich eingewöhnt, freut sich über seine Artgenossen und die Streicheleinheiten, die er bekommt. Ronny ist lieb, anhänglich, geduldig und sehr brav.

Auch bei uns sollte seine Gesundheit nach einiger Zeit kontrolliert werden, der Termin war bereits gemacht, da spielte uns das Schicksal einen bösen Streich.

Am Wochenende hatte Ronny bereits Probleme mit der Atmung. Bis Montagfrüh hatte sich sein Zustand weiter verschlechtert, so dass uns unser Haustierarzt direkt in eine große Tierklinik schickte.

Dort wurde Ronny sofort als Notfall behandelt und gründlichst untersucht. Erste Röntgenbilder zeigten das ganze Ausmaß seines Leidens.

Sein gesamter Brustkorb war voller Flüssigkeit, die Lungenflügel zusammen gepresst: ein sogenannter Thoraxerguß. Die Ursache für seine Atemnot war also gefunden, aber noch nicht die Ursache für die viele Flüssigkeit im Brustkorb.

Sofort wurde Ronny punktiert und 8!!! Nierenschalen voller Flüssigkeit, also über 1,5l , abgesaugt.

Das Leben des so lieben Hundes war in Gefahr.

So musste Ronny in der Klinik verbleiben. Es wurde ihm eine Thoraxdrainage gelegt, damit die Flüssigkeit ständig weiter abgesaugt werden konnte und er wurde auf die Station gebracht.

 

 

Die Tierärzte untersuchten Ronny auf`s Gründlichste: Weitere Röntgenbilder, Ultraschall von Herz, Brust- und Bauchraum, Computertomographie, Laboruntersuchung der abgesaugten Flüssigkeit, Bestimmung der Blutwerte etc.). CHYLOTHORAX - das ist die Diagnose.

Glück im Unglück ist, dass Ronnys Herz gesund ist und auch Tumore wurden nicht gefunden, beides sind die häufigsten Ursachen eines Chylothorax. Auch im Blutbild zeigen sich keine Veränderungen. Das lässt uns hoffen.....

 

 

 

Manchmal ist das Leben ungerecht. Ronny ist gerade mal 5 Jahre alt und hat fast 18 Monate auf einen Platz bei uns warten müssen und als es endlich so weit war und er sein neues Leben beginnen könnte, wird er so krank.......

In der Klinik ist er gut aufgehoben, alle 2 Stunden wird die Flüssigkeit weiter abgesaugt....beachtliche Mengen (> 1 Liter) sind es noch immer pro Tag..... eine große OP mit Brustkorböffnung steht im Raum.

Der sensible Ronny mag nicht fressen....sein Blick ist traurig. Aber alles Procedere lässt er ganz brav über sich ergehen. Nur, wenn er Besuch von uns bekommt, leuchten seine Augen auf und das Schwänzchen beginnt zaghaft zu wedeln....

 

 

Jeden Tag sind wir bei unserem kranken Schätzchen zu Besuch. Hühnchen, Tatar, verschiedenes Dosenfutter, Leckerlies - alles bekommt Ronny angeboten, nur damit er wieder Appetit bekommt....So viel Aufmerksamkeit tut ihm gut.

Langsam, ganz langsam bessert sich der Zustand des tapferen Hundes. Über den Tag verteilt nimmt er endlich kleine Häppchen zu sich. Noch immer wird seine Atmung regelmäßig kontrolliert, die Flüssigkeit aus seinem Brustkorb Tag und Nacht alle 2 Stunden abgesaugt, aber auch hier merkt man jetzt endlich erste, kleine Verbesserungen. Es geht aufwärts! Die befürchtete OP steht nicht mehr zwingend im Raum, man hofft, dass Ronny’s Körper die Regulation von Produktion und Resorption dieser körpereigenen Flüssigkeit wieder selbstständig übernimmt.

Langsam beginnen wir zu hoffen. Ronny muss wieder gesund werden und endlich sein neues Leben beginnen dürfen......

 

 

Liebe Tierfreunde, Sie wissen, dass wir nur selten um Hilfe bitten. Dies ist das erste Mal, dass wir in dieser Form um Ihre Unterstützung bitten. Aber um die Kosten dieses Klinikaufenthaltes stemmen zu können, sind wir auf SIE angewiesen.

Wenn Sie Ronny mit einer Spende unterstützen möchten, danken wir Ihnen für eine Überweisung mit dem Vermerk „Ronny“ auf unser Vereinskonto: IBAN: DE77 3307 0024 0861 4646 00

Spendenbescheinigungen werden automatisch zu Beginn des Folgejahres verschickt, bitte vergessen Sie nicht, Ihre Anschrift anzugeben.

Wir werden an dieser Stelle weiter über Ronny berichten.

Danke, dass Sie sich die Zeit genommen haben über Ronny zu lesen und ihm helfen möchten !

 

 

 

 

 

 

  Newsflash

Einladung zum Herbstfest 2019

Einladung zum Herbstfest 2019

Herbstfest 2019

Liebe Tierfreunde,

auch in diesem Jahr laden wir Sie hiermit sehr herzlich zu unserem diesjährigen Herbstfest ein.

Am Sonntag, dem 08. September 2019 freuen wir uns in der Zeit von 10.00 bis 17.00 Uhr über Ihren Besuch.

Weiterlesen ...

Update

Liebe Besucher
Wie Sie feststellen sind unsere Seiten wieder Online. Aufgrund technischer Änderungen bei unserem Hoster sind unsere alten Seiten quasi über Nacht funktionslos geworden.
Das neue Design ist ein Tribut an die neuen Technologien. Wir sind bemüht, so schnell wie möglich, alle Funktionen in gewohnter Weise bereitzustellen.

Gretta

Gretta ist ca. 2 Jahre alt, eine anfangs vorsichtige, etwas zurückhaltende Hündin, die während ihres Aufenthaltes bei uns schon einiges lernen konnte. Trotzdem hat Gretta immer noch Angst im Straßenverkehr und braucht etwas Zeit und Geduld, um sich mit fremden Menschen anzufreunden. Im Grunde ihres Wesens ist Gretta jedoch ein sehr anhänglicher, verschmuster Hund, sie ist fröhlich und kann auch sehr ausgelassen sein, vor allem, wenn sie ihre Hundefreunde um sich weiß.

Weiterlesen ...
Back to Top